Eine zumindest auf dem Papier geglückte Revanche für die bittere Hinspiel- Niederlage nahmen die Landesliga- Frauen des FC Pegnitz am Ostersamstag gegen den VfR Stadt Bischofsheim. Am Ende stand ein aufgrund der zweiten Halbzeit verdienter 2:0- Sieg, der den Frauen vom Buchauer Berg nun endgültig ein weiteres Jahr in der Landesliga Nord bescheren dürfte. Über Hälfte eins wird in der anstehenden Trainingswoche jedoch zu reden sein. 

     

 

Ein Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten bekamen die Zuschauer am Sportzentrum Kleeblatt in Fürth zu sehen. Während in Halbzeit eins sowohl die heimische SpVgg, als auch die Gäste aus Pegnitz fußballerische Magerkost ohne jegliche Torchancen anzubieten hatten, lebte die zweite Halbzeit von der Spannung und teils kuriosen Treffern.

 

Da der Rückrundenauftakt vor heimischer Kulisse aufgrund der unbespielbaren Plätze am Buchauer Berg abgesagt werden musste, bestritten die Landesliga- Frauen des FC Pegnitz ein kurzfristig vereinbartes Testspiel gegen den Ligaprimus der Landesliga- Nord, der SpVgg Eicha. Auf einem hervorragend bespielbaren Kunstrasenplatz in Coburg unterlag die Bauerschmitt- Elf knapp mit 1:2, was in erster Linie einer durchwachsenen ersten Hälfte geschuldet war.

Einen nie gefährdeten 5:0- Heimerfolg fuhren die Landesliga- Frauen des FC Pegnitz gegen den Tabellenführer der Bezirksoberliga Oberpfalz, dem TSV Neudorf ein. Dabei zeigte man vor allem in der ersten Halbzeit schnörkellosen Offensivfußball auf dem nicht einfach zu bespielenden C- Platz am Buchauer Berg.

                          

Nach über 5 Jahren wurde es Zeit, dass die Seite der FC Pegnitz Fußballerinnen in einem neuen Design erscheint. Nachdem immer mehr User Smartphones besitzen, hat man sich jetzt für eine neue Form der Menüführung entschieden.

Dank der mit Abstand besten Leistung in der Hallensaison 2012/2013 konnten sich die Landesliga- Frauen des FC Pegnitz die Vize- Kreismeisterschaft im Spielkreis Erlangen Pegnitzgrund sichern. Vor allem die verdienten und mit enormer taktischer Disziplin herausgespielten Siege gegen die favorisierten Mannschaften des TSV Brand und der SpVgg Hausen im Halbfinale ließen die Zuschauer aufhorchen und bescherten der von Michael Bauerschmitt trainierten Truppe das Ticket zur Bezirksmeisterschaft am kommenden Wochenende in Nürnberg.

  

Aufgrund eines verdienten 4:1- Erfolges im Nachholspiel des 9. Spieltages gegen den SV Neusorg feierten die Landesliga- Frauen des FC Pegnitz einen versöhnlichen Hinrundenabschluss und betrieben Wiedergutmachung für die bittere Niederlage gegen die SpVgg Eicha in der Vorwoche.

Mit einer derben 1:4- Klatsche im Gepäck kehrte die Landesliga- Vertretung des FC Pegnitz von der erwartet schweren Auswärtshürde beim Tabellenführer SpVgg Eicha auf den Buchauer Berg zurück. Dabei muss man sich eingestehen, dass man mit Ausnahme der ersten Viertelstunde der Heimelf zu keinem Zeitpunkt paroli bieten konnte.

Einen hart umkämpten, jedoch letztlich nicht unverdienten 3:2- Auswärtssieg fuhr die Frauen- Landesligavertretung des FC Pegnitz beim mit Spannung erwarteten Prestigeduell bei der SpVgg Hausen ein. Dabei hatten die Frauen vom Buchauer Berg etwas wiedergutzumachen, hatte man doch vor Rundenbeginn an gleicher Stelle in der ersten Runde des BFV- Verbandspokals mit 1:2 den Kürzeren gezogen.

Mit einem verdienten Auswärtspunkt in der Tasche kehrten die Landesliga- Frauen von der erwartet schweren Auswärtshürde bei der Zweitvertretung des ETSV Würzburg zurück. Das 1:1 spiegelte auch in etwa die Spielanteile beider Mannschaften wieder. Während man sich aus Pegnitzer Sicht in Hälfte eins mehrfach bei Torhüterin Franziska Grams bedanken konnte, hatte man nach dem Wiederanpfiff ein leichtes spielerisches Übergewicht zu verzeichnen.

Einen zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 3:0- Heimerfolg fuhren die Landesliga-Frauen des FC Pegnitz gegen den TSV Frickenhausen ein und setzten sich somit endgültig von den hinteren Tabellenregionen der Landesliga Nord ab. Wie in der Vorwoche stand man dabei defensiv sicher und ließ keine Torchance des Gegners zu, doch diesmal setzte man auch in der Offensive mehrfach Akzente und gewann somit auch in der Höhe absolut verdient.

Alles andere als ein fußballerischer Leckerbissen war der knappe Auswärtserfolg der Landesliga- Frauen des FC Pegnitz beim FC Schweinfurt 05. Dennoch ging der dreifache Punktgewinn für die Frauen vom Buchauer Berg absolut in Ordnung, da man defensiv sicher stand und den Gegner über neunzig Minuten zu keiner einzigen klaren Torchance kommen ließ.

Einer beachtlichen Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche sowie einer Torhüterin Franziska Grams in Bestform hatten es die Pegnitzer Landesliga- Frauen zu verdanken, dass sie dem Mitfavoriten um die Meisterschaft in der Landesliga Nord, dem SV 67 Weinberg II, ein leistungsgerechtes 2:2 Remis abgerungen haben. Dabei hatte man sich endlich wieder als verschworene Einheit präsentiert, was insbesondere Trainer Michael Bauerschmitt freuen dürfte.