In einer auf Augenhöhe geführten Partie gegen einen starken, aber doch noch weitaus stärker erwarteten Tabellendritten, der JFG Steigerwald gingen die FC-Mädels, nach einem fälligen Weckruf der Trainerin in der Kabine, hoch konzentriert ins Spiel.

Im vorgezogenen Punktspiel am Feiertag versuchte ein stark Ersatz geschwächter FC Pegnitz bei einem der Meisterschaftsfavoriten, dem SV Weinberg, aus einer verstärkten Abwehr heraus zu agieren. Mit erhöhter Laufbereitschaft in allen Mannschaftsteilen gelang dies, auch zur Überraschung der Heimmannschaft, über lange Zeit sehr, sehr gut.

Auch im zweiten Heimspiel, bei abermals bestem Fußballwetter, gegen die SpVg Eicha geriet der heimische FC nach wenigen Spielminuten durch einen sehr plazierten, jedoch nicht unhaltbaren Flachschuß in Rückstand.

Zum Heimspielauftakt bekamen es die FC-Mädels, mit dem FC Schweinfurt 05, erneut mit einem etablierten Landesligisten zu tun.

 

Die erste Begegnung, nach dem ebenso erfreulichen wie überraschenden, da durch Verzicht anderer Vereine zustande gekommenen, Aufstieg der pegnitzer U17 Mädels in die Landesliga, war das erwartet schwere Spiel gegen die in dieser Liga bereits etablierte JFG Mittlere Vils.