Die U17 Juniorinnen kommen bei ihrer ersten Qualirunde nicht über den 3 Platz raus.

Am Freitagabend waren die U17-Mädchen zu Gast beim TSV Brand. Von Beginn an spielten beide Mannschaften stark und zeigten absoluten Siegeswillen.

Am Sonntag mussten die U17-Mädchen des FC Pegnitz zu Hause gegen den bis dahin zweitplatzierten TSV Brodswinden ran.

Trotzdem das man verletzungsbedingt in Unterzahl antreten musste, waren die zehn pegnitzer Mädels von der ersten Spielminute an hoch motiviert.

Nachdem die U17 letzte Woche spielfrei war, hoffte man nach der 0:8 Pleite beim TSV Falkenheim Nürnberg auf Besserung, dem war aber leider nicht so.

Die FClerinnen kamen gut ins Spiel und konnten gleich in der 3. und 5. Minute zwei Torschüsse durch Sofia Cieslik verzeichnen.

                 

Nach einer 1:0 Führung kam man gegen die Bayernligareserve des SV 67 Weinberg mit einer indiskutablen Leistung in der zweiten Halbzeit noch mit 1:5 unter die Räder.

Die fehlende Spielpraxis nach einer vierwöchigen Spielpause merkte man den pegnitzer Mädels deutlich an und so mußte man mit einem enttäuschenden 0:1 die Heimreise vom TV 48 Schwabach antreten.

Nachdem man zum Rückrundenstart in der Vorwoche, nach engagiertem Spiel beim zwischenzeitlichen Tabellenführer aus Zirndorf noch mit 0:1 verloren hatte, konnte man zum Heimspielauftakt die Punkte in Pegnitz behalten.

Mit einem gerechten Unentschieden bei der Bayernligareserve aus Weinberg verabschiedeten sich die B-Mädels des FC Pegnitz versöhnlich in die Winterpause.

Trotz Halbzeitführung und über weite Strecken guter vor allem taktisch guter Leistung steht man am Ende erneut mit leeren Händen da.

Trotz schneller Zweitoreführung und aufopferungsvollem Kampf bei ungewohnt sommerlichem Wetter gab es am Ende keine Punkte für die FC Mädels.

Nach anfänglichem Rückstand haben die B-Mädels ihr druckvolles Offensivspiel unbeirrt fortgesetzt und am Ende hoch verdient die drei Punkte in Pegnitz behalten.