Trotzdem das man verletzungsbedingt in Unterzahl antreten musste, waren die zehn pegnitzer Mädels von der ersten Spielminute an hoch motiviert.

So konnte man schon in der 5. Minute mit 0:1 in Führung gehen. Trotz der Oberhand der Gastmannschaft nutze der TSV in der 12. Minute eine schlecht verteidigte Ecke und erzielte in der Folge dessen den Ausgleich. Der FC Pegnitz blieb trotz des Rückschlags am Ball und dominierte weiter das Spiel. Die klare Überlegenheit zeigte sich durch schöne Spielzüge im Angriff und einem souveränen Abwehrverhalten. Daraus folgend konnte man in 32. Minute auf 1:2 erhöhen. Nach der Pause ging es mit hoher Konzentration weiter. So konnte man viele gute Chancen herausspielen, lediglich scheiterte es an der Verwertung. Dem Schiedsrichter glitt das Spiel zunehmend aus der Hand und die Heimmannschaft versuchte vermehrt durch Foulspiele das pegnitzer Spiel zu unterbinden. In der 63. Minute konnte Zirndorf durch einen ungerechtfertigten Freistoß den Ausgleich von 2:2 erzielen. Fazit: Trotz des unglücklichen Ausgleiches können die Spielerinnen des FC Pegnitz stolz auf ihre Leistung sein.