Beide Mannschaften starteten am Samstagvormittag hellwach in die Begegnung und es entwickelte sich von der ersten Minute an ein intensiv geführtes Spiel auf gutem spielerischen Niveau.

Dabei entwickelte der SK Heuchling schon mit seinen ersten Aktionen viel Druck auf das Tor des FC Pegnitz und erzielte bereits in der 5. Minute die Führung zum 1:0. Davon ließen sich die Mädels vom Buchauer Berg aber nicht beeindrucken und bereits 3 Minuten später gelang Lara der schnelle Ausgleich zum 1:1. Und nur wenige Minuten später schaffte der FC Pegnitz die vollständige Wende in der Begegnung. Einen schnellen Konter vollendete wiederum Lara zur 2:1 Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ergaben sich weitere Chancen für beide Mannschaften. So gelang dem SK Heuchling der zwischenzeitliche Ausgleich zum 2:2, den der FC Pegnitz wiederum noch in der ersten Halbzeit durch Lara zur 3:2 Führung kontern konnte. Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit verstärkte der SK Heuchling nochmals seine Angriffsbemühungen. Mit sehr gutem Zusammenspiel und intensiven zu jeder Zeit fairem körperlichen Einsatz gelang es dem SK Heuchling sich ein leichtes Übergewicht zu erspielen. Doch die Abwehr des FC Pegnitz um Hannah Scholz behielt die Übersicht und wenn sich doch einmal eine Torchance für den SK Heuchling ergab, wurde diese eine sichere Beute von Anna-Lena Raschke im Tor des FC Pegnitz.

Im Verlauf der zweiten Halbzeit gelang es den Mädels des FC Pegnitz immer wieder schnelle Konter auf das Tor des SK Heuchling zu bringen. Und zwei dieser Konter konnten erfolgreich abgeschlossen werden. So erzielte Lara ihr viertes Tor zur zwischenzeitlichen 4:2 Führung und Sophie Bauer erhöhte schließlich das Ergebnis zum 5:2 Endstand für den FC Pegnitz. 

Abschließend kann man sagen, dass der FC Pegnitz die Partie zweier gleichwertiger Mannschaften wegen der besseren Verwertung seiner Torchancen verdient gewonnen hat, wobei der Sieg wohl um 1 oder 2 Tore zu hoch ausgefallen ist. Ein Dank geht an den SK Heuchling für die fair geführte Partie und an Christine Rass-Nehring, die als Schiedsrichterin im Einsatz war.