Nach dem verdienten Punktgewinn gegen den Mitaufsteiger und Tabellennachbarn SV Saaldorf geht es für die Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz am Oster-Samstag zur Regionalliga-Reserve des ETSV Würzburg.

Ein fußballerischer Leckerbissen war es nicht, den die wenigen Zuschauer beim 1:1 der Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz gegen den Mitaufsteiger SV Saaldorf zu sehen bekamen.

Nach der verdienten und in der Höhe eher noch schmeichelhaften Heimniederlage gegen den Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth wird es für die Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz im Heimspiel gegen den SV Saaldorf darum gehen, die Lehrstunde des vergangenen Wochenendes aus den Kleidern zu schütteln und in das Duell mit dem Mitaufsteiger mit Selbstvertrauen und unbedingten Siegeswillen zu gehen.

Eine verdiente 1:3 Heimniederlage mussten die Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz ersten Rückrunden-Heimspiel gegen den Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth hinnehmen. Verdient deswegen, weil die Gäste den Buchauerinnen insbesondere in den ersten 75. Minuten in allen Belangen überlegen waren und die Heimelf erst dann mehr Spielanteile verzeichnen konnten, als die Fürtherinnen mit einer 0:3 Führung im Rücken im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurückschalteten.

Klar verteilt scheinen die Rollen, wenn die Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz am kommenden Sonntag um 15 Uhr den unangefochtenen Liga-Spitzreiter SpVgg-Greuther Fürth auf dem Buchauer Berg erwarten.

Bereits vor Anpfiff kam es für das Frauen-Bayernliga Team des FC Pegnitz bei der 0:1 Niederlage im Auswärtsspiel beim TSV Frickenhausen ganz dick. Nachdem aus dem Kader schon vor der Partie 5 Spielerinnen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung standen, zog sich zu allem Überfluss auch noch Torhüterin Nadine Großpietsch beim Warmmachen eine Verletzung an der Hand zu und konnte ebenfalls nicht spielen. Damit war FC-Trainer Michael Bauerschmitt bereits vor der Partie zum Improvisieren gezwungen und beorderte die etatmäßige Mittelstürmerin Christina Heim ins Tor.  

Nach dem überraschenden aber keineswegs unverdienten Punktgewinn beim Nachholspiel in Hof steht für die Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz zum Rückrundenauftakt eine erneute Auswärtspartie an, wenn man am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim TSV Frickenhausen gastiert.

Mit einem 2:2 Unentschieden holte die erste Frauenmannschaft des FC Pegnitz im gestrigen Nachholspiel beim Tabellen-Zweiten FFC Hof ihren zweiten Auswärtspunkt in der Bayernliga. Ein Ergebnis, mit das Team von Trainer Michael Bauerschmitt bei einem Blick auf die Tabelle durchaus zufrieden sein dürfte, obwohl bei näherer Betrachtung des Spielverlaufes sogar noch mehr möglich gewesen wäre.

Nach über vier Monaten Spielpause rollt am kommenden Wochenende in der Frauen Bayernliga erstmals wieder der Ball, wenn in einer Nachholpartie des 11. Spieltages die beiden oberfränkischen Rivalen 1. FFC Hof und FC Pegnitz in der Saalestadt aufeinandertreffen.

Bei idealen äußeren Bedingungen trafen sich auf dem Kunstrasen in Neudrossenfeld Bayernligist FC Pegnitz und Landesligist SpVgg Oberfranken Bayreuth zu einem letzten Test vor dem am kommenden Wochenende anstehenden Start in die Rückrunde. 4:1 hieß es am Ende der munteren Partie für den Bayernligisten, der seine Überlegenheit aber erst in den letzten 30 Minuten ausspielen und ein standesgemäßes Ergebnis erzielen konnte.

Einen rassigen Pokal-Fight bekamen die Zuschauer im BFV-Verbandspokal-Achtelfinale zwischen dem FC Pegnitz und dem Titelverteidiger 1. FC Nürnberg zu sehen; mit einem Ende ganz nach dem Geschmack der Gastgeberinnen. 2:1 hieß es am Ende der packenden 90. Minuten und der Sieg der Bauerschmitt-Elf war angesichts der gleich verteilten Spielanteile und der kämpferisch hervorragenden Leistung keineswegs unverdient.

Eindeutig verteilt sind die Rollen, wenn am kommenden Sonntag um 15 Uhr auf der Sportanlage am Buchauer Berg für das Bayernliga-Team des FC Pegnitz das erste Pflichtspiel des Jahres 2017 ansteht. Im BFV-Verbandspokal Achtelfinale trifft das Team von Trainer Michael Bauerschmitt auf keinen geringeren als den aktuellen Regionalliga-Dritten und Pokal-Titelverteidiger 1. FC Nürnberg.

In einer Turnierserie ermittelt der Frauen- und Mädchen-Bezirk Mittelfranken am kommenden Wochenende in der Christian-Sammet-Halle in Pegnitz die diesjährigen Bezirksmeister im Hallen-Fußball (Futsal).

Bild: Siegerfoto der U13 Kreismeisterschaft 2017 in Erlangen/Pegnitzgrund, im Bild die U13 des FC Pegnitz mit dem Junioren-Kreisspielleiter Tobias Körner