Mit Hilfe der nachfolgend genannten Partner ist es uns gelungen, unsere beiden Frauen Teams für die aktuelle Spielrunde neu auszustatten.

===UPDATE SPIELABSAGE===UPDATE SPIELABSAGE===UPDATE SPIELABSAGE===UPDATE SPIELABSAGE===

Das Spiel wurde vom 1. FFC Hof aufgrund einer vom Sportamt der Stadt Hof verfügten Platzsperre abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

===

Im letzten Vorrundenspiel in der Bayernliga steht für die Frauen des FC-Pegnitz das zweite Oberfranken-Derby in Folge auf dem Programm, wenn man am kommenden Samstag um 16.30 Uhr beim Tabellenzweiten 1. FFC Hof gastiert.

Mit einem 3:2 Heimsieg gegen den oberfränkischen Rivalen SpVgg Eicha wahrten die Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz ihren Heimnimbus und bauten den Vorsprung auf die Abstiegsplatze auf 9 Punkte aus.

Zum letzten Heimspiel in der Bayernliga-Vorrunde erwartet die Frauen-Mannschaft des FC Pegnitz einen aus Landesliga-Zeiten altbekannten oberfränkischen Rivalen, die SpVg Eicha.

Außer Spesen nichts gewesen hieß es auch im vierten Auswärtsspiel in Folge für die Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz bei der 5:2 Niederlage beim Tabellen-Dritten FC Forstern. Das klare Ergebnis täuscht allerdings etwas darüber hinweg, dass die FC-Frauen den favorisierten Gastgeberinnen in einer temporeichen und gutklassigen Bayernliga-Partie über das gesamte Spiel hinweg Paroli boten und die Niederlage aufgrund individueller taktischer Fehler hinnehmen mussten.

Zum dritten mal in Folge reisen die Mädels des FC Pegnitz am kommenden Samstag zu einem Auswärtsspiel in den Münchner Raum. Mit dem FC Forstern bekommt man es, wie bereits in der Vorwoche, erneut mit einem starken Gegner aus dem bereits um einige Punkte enteilten Spitzenquartett der Liga zu tun.

Die rd. 90 Zuschauer erlebten beim 3:2 Heimsieg der Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz gegen den Liga-Topfavoriten SV Thenried eine der Geschichten, die der Fußball manches Mal eben schreibt. FC Trainer Michael Bauerschmitt hatte in der 87. Minute beim Stand von 2:2 die etatmäßige Innenverteidigerin Ellen Kirchner nach sieben Wochen Verletzungspause als Stürmerin eingewechselt, um seiner aufopferungsvoll in Unterzahl kämpfenden Mannschaft etwas Luft gegen die wütend anrennenden Gäste zu verschaffen. Die FC-Routinierin stürzte sich vor dem Gäste-Tor mit ihrer ersten Aktion in einen Zweikampf mit einer Abwehrspielerin und ihr Pressschlag aus rd. 30 Meter sprang mit viel Effet an der verdutzen Gäste-Torsteherin Marcella Hirschmann vorbei zum 3:2 Siegtreffer ins Netz.

Die rd. 90 Zuschauer erlebten beim 3:2 Heimsieg der Bayernliga-Frauen des FC Pegnitz gegen den Liga-Topfavoriten SV Thenried eine der Geschichten, die der Fußball manches Mal eben schreibt. FC Trainer Michael Bauerschmitt hatte in der 87. Minute beim Stand von 2:2 die etatmäßige Innenverteidigerin Ellen Kirchner nach sieben Wochen Verletzungspause als Stürmerin eingewechselt, um seiner aufopferungsvoll in Unterzahl kämpfenden Mannschaft etwas Luft gegen die wütend anrennenden Gäste zu verschaffen. Die FC-Routinierin stürzte sich vor dem Gäste-Tor mit ihrer ersten Aktion in einen Zweikampf mit einer Abwehrspielerin und ihr Pressschlag aus rd. 30 Meter sprang mit viel Effet an der verdutzen Gäste-Torsteherin Marcella Hirschmann vorbei zum 3:2 Siegtreffer ins Netz.

Nach der unglücklichen Niederlage beim Mitaufsteiger Wacker München II wartet auf das Bayernliga-Team des FC Pegnitz am kommenden Wochenende eine schwere Heim-Aufgabe.

Die Landeshauptstadt München erweist sich für das Bayernliga-Team des FC Pegnitz immer mehr als Ort zum Punkte-Abliefern. In einem ausgeglichenen Spiel musste das Team von Trainer Michael Bauerschmitt gegen den FFC Wacker München II eine in der Entstehung unnötige 1:0 Niederlage einstecken.

Nach dem man in der Vorwoche das Spiel in den letzten fünf Minuten noch drehen konnte, fahren die Bayernliga-Frauen nun mit entsprechendem Selbstvertrauen ausgestattet nach München.

Mit einer insgesamt überzeugenden Mannschaftsleistung gelang dem FC Pegnitz am 6. Spieltag in der Frauen-Bayernliga ein verdienter 2:1 Heimsieg gegen den Tabellen-Vorletzten FC Moosburg. Die Gäste aus Oberbayern präsentierten sich nach einem Trainer-Wechsel unter der Woche über eine Stunde keineswegs wie ein Abstiegskandidat, hatten aber insbesondere in Halbzeit zwei dem Kampfgeist der Gastgeberinnen nichts mehr entgegen zu setzen.

Erneut geht es gegen einen bis dato unbekannten Gegner, den FC Moosburg. Allerdings hat man im Gegensatz zur Vorwoche in München diesmal Heimrecht.