Am heutigen Sonntag empfingen die FC Frauen die SpVG Eicha, einen Gegner der aus alten Bayernliga-, Landesligazeiten kein Unbekannten war. So standen bei Eicha mehrere Akteurinnen auf dem Platz, die in diesen Spielklassen viel Erfahrung sammeln konnten Auf Seiten des FCs zählte es heute die Niederlage aus dem letzten Vorbereitungsspiel abzuschütteln und das eigene Spiel durchzusetzten. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die FClerinnen mehr Ballbesitz hatten und die SpVg Eicha stets durch die Offensiv-Kräfte A. Illmer und M. Hoch Richtung FC Tor vordrangen, hier aber von den beiden Außenverteidigerinnen L. Frey und L. Küster gestoppt wurden. In der 7 Min musste K. Ebert verletzungsbedingt vom Platz und das sollte nichte die letzte Spielerin sein, die heute leider verletungsbedingt ausgewächselt werden musste und zwar auf beiden Seiten. Ein Foul und der daraus resultierende Freistoß durch M. Bätz in der 21. Min führte dann zum schmeichelhaften Führungstreffer. Doch die FClerinnen erholten sich von diesem Gegentreffer schnell und hatten durch D. Bauer nach getretener Ecke von J. Deinzer die Gelegenheit zum Ausgleich, leider touchierte ihr Kopfball nur die Latte. Mit der Einwechslung in der 28 Minute von A. Lindner und K. Wolf erhoffte sich die FClerinnen weitere Impulse für die Offensive. Wenig später ging auch M. Tudt erst mal raus, die 4 Wochen Verletzungspause machten sich bei ihr noch bemerkbar und so kam N. Kolb zu ihrem Einsatz. Leider mussten die FC Frauen, die das Spiel trotz des Rückstandes weiterhin spielerisch dominierten, 2 weitere Nackenschläge in wenigen Minuten hinnehmen. Erst erzielte M. Bätz ihr zweites Tor, wieder per direkt verwandelten Freistoß und dann verletzte sich kurz davor eingewechslete K. Wolf so schwer, dass der Krankenwagen kommen musste. Sie fiel beim Klären des Balles vor M. Hoch unglücklich auf die Schulter und brach sich bei dieser Aktion das Schlüsselbein. Schiedsrichter Teufel liess die vielen Minuten der Verletzungspause nachspielen und leider knickte dann Innenverteifigerin H. Scholz bei ihrer Abwehraktion so schwer um, dass auch sie mit Verdacht auf Bänderiss ausgwechselt werden musste. Dann pfiff K.Teufel zur Halbzeit und die FClerinnen nahmen diesen Pfiff dankbar an. Nachdem alle noch verbliebenen Spielerinnen erst mal durchatmen konnten, fasste Trainerin E. Kirchner den Entschluß, volles Risiko zu gehen und stellte auf verschiedenen Positionen um. Diese Umstellung trug sofort Früchte, so konnte S. Cieslik, die jetzt im Sturmzentrum spielte, in der 47. Minute nur noch per Notbremse von N. Estenfelder im Strafraum vom Ball getrennt werden. Routinier D. Bauer schnappte sich den Ball und verwandelte den Foulelfmeter souverän. Und plötzlich bekamen die FClerinnen mehr Zugriff und versuchten über N. Kolb und M. Tudt die Torhüterin der SpVg zu überwinden. Die SpVg lies den FClerinnen zu viel Raum, so das M. Tudt zu ihrem ersten Saisontor kam, sie setzte sich im 1 gegen 1 gut durch und schloß dann kontrolliert ab. Dann musste Eichas Abwehrchefin N. Estenfelder ausgwechselt werden, beim Klärungsversuch im Mittelfeld, kam es leider zu einem unglücklichen Zusammenstoß mit N. Kolb, die leider der am Boden liegendende Estenfelder nicht mehr ausweichen konnte. Eicha begann hinten anfällig zu werden und die FClerinnen immer mutiger, so konnte nur 1 Minute später N.Kolb nach dem beherzten Nachsetzten von M. Tudt, diese in Szene gesetzt werden und sie verwandelte eiskalt zum 3 zu 2 Führungstreffer. Trainer Schuberth sah sich jetzt im Zugzwang und brachte eine dritte Stümerin, diese versuchten die SpVg mit langen Bällen ins Spiel zu bringen, doch Kapitänin S. Rauchheld die jetzt mit J. Deinzer in der Innenverteidigung agierte, klärten hier kompromisslos. Dann musste die vierte Spielerin auf FC Seiten unfreiwillig vom Platz genommen werden, D. Bauer wurde aus kurzer Distanz voll am Kopf getroffen und musste dann leicht benommen vom Feld gebracht werden und die eigentlich als Ersatztorhüterin vorgesehene K. Krause kam zu ihrem Einsatz. Nach 9 Minuten Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Teufel die spannende Partie ab und die FClerinnen hatten ihren ersten Dreier in der neuen Saison eingefahren. Fazit: Ein tolle geschlossene Mannschaftsleistung, der unbedingte Wille an sich zu glauben und die Umstellung nach der Halbzeit waren am heutigen Tag entscheidend für den Erfolg, jedoch war dieser Sieg sehr teuer, den mit J. Korzendorfer, die vor einer Woche einen Kreuzbandriss erlitt, K. Wolf Schlüsselbeinbruch und H. Scholz Verdacht auf Bänderiss ist die Verletztenliste jetzt schon zu lang. Dennoch ist sich Trainerin E. Kirchner sicher, das sie beim ersten Auswärtsspiel am kommenden Samstag beim 1. FC Michelau eine schlagkräftige Truppe aufbieten wird.