Die Damen des FC Pegnitz, bei denen mehrere Spielerinnen fehlten, schafften es auch beim bis dahin Punktgleichen SV Leerstetten nicht, sich die ersten auswärts Punkte zu holen. Die Heimelf war von Anfang an besser im Spiel und überzeugte vor allem mit ihrer Einstellung jeden Zweikampf gewinnen zu wollen. Mehrmals ließen sie ihre Chancen ungenutzt oder fanden ihre Meisterin in Torhüterin Nadine Großpietsch. Pegnitz im Gegensatz konnte nicht viel dagegensetzen, meistens wurde der Spielaufbau durch eigene Abspielfehler oder Stockfehler zu nichte gemacht.Kurz vor dem Pausentee bekamen die Schulstädterinnen dann das erste Gegentor, nach einem Freistoß aus dem Halbfeld sorgte Katrin Hauffenmeyer mit einem Kopfball, der per Bogenlampe über Großpietschf log, für die Führung. Die Zweite Häflte begann ebenfalls mit einem Tor, erneut für die Heimelf. Nach Abstimmungsproblemen in der Pegnitzer Hintermannschaft war es Tamara Böhm die auf 2:0 erhöhte. Nun war auch Pegnitz besser im Spiel, wobei vor allem die eingewechselte Conny Hühn für mächtig Betrieb im Sturm sorgte. Folgerichtig konnte man auch auf 2:1 verkürzen. Das Tor fiel auch nach einem gut getretenen Freistoß von Karina Gebhard, allerdings durch eine Spielerin von Leerstetten, die den Ball unhaltbar ins eigene Tor verlängerte. Jetzt roch Pegnitz Lunte und machte weiter Betrieb, die Hoffnungen auf den Ausgleichstreffer wurden allerdings nur ein paar Minuten später im Keim erstickt als der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte und erneut Katrin Hauffenmeyer sicher verwandelte. Pegnitz warf daraufhin nochmal alles nach vorne blieb aber im Spiel nach vorne meistens zu harmlos oder hatte Pech,dass der Ball gerade noch geklärt werden konnte. Für endgültige Klarheit sorgte dann Leerstetten nach einem Konter mit dem 4:1 durch Jule Kohl, was dann auch den Endstand bedeutete. Pegnitz muss sich diesmal auf jeden Fall ankreiden lassen, dass mit der gezeigten Einstellung solche auf Kampf basierten Spiele nicht gewonnen werden können. Im nächsten Heimspiel gegen die Zweitvertretung des Clubs wird es mit Sicherheit nicht einfacher.